Qualitativ hochwertige Schokolade erkennen

Schokolade

Die Qualität einer Schokolade ist nicht nur von der Qualität der Kakaobohnen abhängig.

  • Auch fachgerechte Verarbeitung und Lagerung spielen eine wichtige Rolle.
  •  

  • Außerdem sollte man sich überlegen, wofür die Schokolade verwendet wird. Manche Schokoladen eignen sich z. B. hervorragend für heiße Schokolade – aber nicht als Kuvertüre.

 

Besondere Aufmerksamkeit sollte man dem Hersteller-Etikett widmen.

  • Darauf sollten die Herkunft der Kakaobohnen, sowie der Anteil an Kakao und Kakaobutter genannt sein. Erst der Kakaoanteil macht die Schokolade schmackhaft.
  •  

  • Milchschokolade sollte nicht weniger als 41 %, Zartbitterschokolade mindestens 50 %,
    dunkle Schokolade zumindest 70 % aufweisen.

 

Man sollte darauf achten, ob die Schokolade künstlich zugesetzte Aromen, Vanillin, Salz, Malzpulver, Milchpulver oder Kakaopulver enthält.

  • Echte Vanille harmonisiert mit anderen Aromen. Vanillin schmeckt dagegen aufdringlich süß. Es hinterlässt einen bitteren Nachgeschmack und überdeckt andere Aromen.

 

  • Beigemischtes Kakaopulver hinterlässt oft einen metallischen Nachgeschmack. Es wird von Herstellern zugegeben um den Kakaoanteil zu erhöhen und einen kräftigeren Geschmack zu erzielen.

 

Tipp: qualitativ hochwertige Schokolade enthält keine gehärteten Fette, künstliche Aromen, Vanillin, Konservierungsstoffe, Geschmacksverstärker oder Stabilisatoren.

 

GD Star Rating
loading...